Kaiserschnitt!🤰🏻 Meine Narbe – Schnitt ins Leben!

Hol Dir meinen Newsletter mit den coolsten Tipps, Stories u. Angeboten!     

Hol Dir meinen Newsletter mit den coolsten Tipps, Stories u. Angeboten!     

Dies soll kein langer Text werden, er soll einfach meine Gefühle zum Thema Kaiserschnitt, bzw. speziell gerade zum nachfolgenden Video „Meine Narbe – ein Schnitt ins Leben“ widerspiegeln. Gestern habe ich mir das Video angeschaut und musste weinen – und das muss ich selten – sehr selten! Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal geweint habe – aber gestern liefen mir während dem Film die Tränen über mein Gesicht.

Es hat mich so tief betroffen gemacht und gleichzeitig wütend. Wütend auf Mediziner/innen, die eine Frau und ihr Baby um eine natürliche Geburt bringen.

Ein Kaiserschnitt kann Leben retten …

Ja, ein Kaiserschnitt kann leben retten, aber auch vieles zerstören. Ja, ein Kaiserschnitt ist eine wundervolle Errungenschaft der Medizin um in einem Notfall einzugreifen – aber er wird viel zu oft angewandt und wenn er angewandt wird, dann ist er noch viel öfter eine Demütigung und lässt die frisch entbundene Mutter mit all ihren Gefühlen, mit ihrer Hilflosigkeit und Ängsten alleine.

Ich will hier niemanden anprangern, ich bin mir vollkommen bewusst, dass ein Kaiserschnitt durchaus auch ein positives Erlebnis bei der Mutter hinterlassen kann – und doch schmerzt es mich so sehr, wenn ich mir vorstelle wie viele Frauen ihrer Erfahrung beraubt werden, das Gefühl zu haben es aus eigener Kraft geschafft zu haben. Den ersten Moment der Begegnung zweier Seelen die sich füreinander entschlossen haben. Das erste Mal den frischgeborenen Körper des Babys zu spüren und es zu stillen. Die Glücksgefühle, die durch die ganzen Hormone ausgeschüttet werden. Einfach den ersten Moment in vollkommener Einigkeit.

Ja, ich weiß – auch eine spontane Geburt ist keine Garantie dafür. Und dennoch …

Ich habe keinen Vergleich … ich hatte drei wundervolle Alleingeburten – und vielleicht trifft es mich deswegen wie einen Hammerschlag ins Gesicht. Ich war zu jeder Zeit in vollkommener Sicherheit und die alleinige Entscheiderin was ich wollte und was nicht. Ich habe entschieden – niemand anders, außer mein Kind. Und ja, ich bin auch der Überzeugung, dass unsere Kinder uns als Eltern ganz bewusst auswählen und die Erfahrung einer Bauchgeburt für ihren weiteren Entwicklungsweg der Seele ausgewählt haben. Und dennoch frage ich mich jedes einzige Mal, wenn ich eine solche Geschichte höre, wie die der vielen Mütter im Film, weshalb diese Erfahrung noch schmerzerfüllter sein muss, als sie in vielen Fällen so schon ist …

Zum Wohle des Babys …

Wie vielen Frauen wird heute von ihrem Frauenarzt bereits während der ersten paar Schwangerschaftswochen ans „Herz“ gelegt, sich für einen Kaiserschnitt zu entscheiden? Wie vielen Frauen wird Angst gemacht, dass eine natürliche Geburt riskanter als ein Kaiserschnitt ist und sie zum Wohle des Babys eine Bauchgeburt einer vaginalen Geburt vorziehen sollen?

Ja, es ist die Entscheidung einer jeden Frau wie sie ihr Baby gebären möchte, dazu gehört auch ein geplanter Wunschkaiserschnitt. Doch was mich traurig macht, ist, dass so viele werdende Mütter die eine spontane Geburt planen und sich im besten darauf vorbereiten, von den Geburtsmedizinern in die Ecke gedrängt werden. Viele Frauen gehen zur Geburt ihres Babys in eine Klinik, informieren sich über die dortigen Gegebenheiten, bereiten sich bestmöglich darauf vor – doch wenn sie erst einmal im Spital sind, werden sie zu unmündigen Patienten gemacht. In einem Krankenhaus existieren andere Regeln als zu Hause, wie sollte eine werdende Mutter sich über diese Maßnahmen Klarheit verschaffen können? Klar, sie kann sich im Vorfeld über alles Mögliche informieren und sich bewusst damit auseinandersetzen – doch wenn eine Frau schon die Dienstleistung eines Arztes oder einer Ärztin in Anspruch nimmt, ist es denn nicht dessen Aufgabe für das Wohl der Patientin Sorge zu tragen? In China war es früher so, dass ein Arzt nur so lange bezahlt wurde, wie seine „Kunden“ auch gesund waren, sehen wir uns die heutige Medizin – davon eingeschlossen natürlich auch die Geburtsmedizin – an, dann stellt sich mir die Frage, wie viele Kaiserschnitte gemacht werden würden, wenn es nach diesem Prinzip gehen würde?

Nochmal, ein Kaiserschnitt kann Leben retten, wird aber heute bei durchschnittlich jedem dritten Kind gemacht! – das ist nicht notwendig!

Durch unnötige Interventionen entsteht ein Teufelskreis …

Eine Gebärende braucht in erster Linie Ruhe und Privatsphäre, nur so kann sie sich sicher und geborgen fühlen. Kommt sie in eine ungewohnte Umgebung wie das Krankenhaus und wird aus ihrem sicheren Rahmen gebracht, reagiert der Körper mit Stress, was wiederum die Kontraktionen beeinflusst und den Körper daran hindert seine Arbeit zu erfüllen. Routinemaßnahmen werden über den Kopf der Frau hinweg ausgeführt und in vielen Fällen ist die werdende Mutter in so einer Situation einfach überfordert. Sie hat sich vorbereitet, die ganze Schwangerschaft darauf geachtet, dass es dem Baby gut geht und jetzt stehen da plötzlich so viele fremde Menschen, die es besser willen wollen und im „Wohle des Kindes“ handeln … Eine Frau während der Geburt benötigt Zeit und Ruhe – wird ihr dies nicht gegeben, verschließt sie sich – wortwörtlich – und der Geburtsverlauf stagniert. Es wird gesagt, wenn es jetzt nicht „vorwärts“geht, muss eingeschritten werden, was noch mehr Stress und simultan dazu natürlich noch weniger „Fortschritt“ im Geburtsverlauf mit sich bringt. Ein Teufelskreis beginnt ..

Ich möchte hier vorerst nicht weiter ausführen – ich finde, der Film bringt es ziemlich auf den Punkt. Er zeigt Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten – aus verschiedensten Gründen – und doch bleibt ein Gefühl zurück bei mir – die Frauen wurden ihrer Würde beraubt …

[minti_video]https://youtu.be/-omOKJY9Yto[/minti_video]

Ich bin Mary Mattiolo

Lifestylehackerin, dreifache Alleingeburts-Mama von Freilernern, Schulabbrecherin, Querdenkerin, freiheitsliebend und vegan.

Seit Mai 2016 im Bus lebend und reisend unterwegs und Coach für:

  • Online-Business und Start-ups
  • Webdesign und Marketing
  • LifeStyle-Hacking
  • Auswandern und Freilernen

Ohne einen Cent oder andere Sicherheiten sind wir losgezogen. Alles was wir besitzen, haben wir dabei. Wir leben staatenlos und lieben es! Und auch Du kannst das – wenn Du es willst!

7 Kommentare
  • Rosa
    Veröffentlicht am 14:53h, 20 Juli

    Ich hatte einen Notkaiserschnitt. Eigentlich war eine natürliche Geburt geplant, alles war vorbereitet… und dann kamen die Wehen nicht. Die Hebamme bekam irgendwann Angst und brachte mich ins Krankenhaus. Dort wurde ich an den Wehentropf gehängt, der heftige Wehen brachte, aber mein Kind nicht zur Geburt führte. Er schaffte es nicht in den Geburtskanal. Im Krankenhaus war ich mehr oder weniger allein, nur mein Mann begleitete mich, die Hebamme durfte als Externe nicht mit hinein. Die Beleghebammen kamen nur, um den Muttermund zu tasten, hatten aber sonst nichts auf Lager, um dem Kind eventuell doch zu ermöglichen, in den Geburtskanal einzutreten… Nach 12 Stunden am Tropf wurde unser Sohn dann mit Kaiserschnitt geholt, weil die Herztöne schwächer wurden. Für mich unendlich frustrierend und mit Folgen: ich hatte jahrelang Narbenschmerzen und fühle meine Narbe auch heute noch, und ich war unendlich traurig und frustriert, dass sein Eintritt in die Welt im Krankenhaus stattfand, quasi ohne mich, denn ich war unter Narkose… das hat mich sehr lange begleitet. Ich hatte auch keinen Mut mehr für eine weitere Geburt. Ich bin einerseits dankbar für den Schnitt, denn vielleicht hätte unsere Sohn sonst nicht überlebt, aber ich rate allen Frauen davon ab, freiwillig (!) sich eine doch so grosse Bauchverletzung machen zu lassen. Und um den Moment einer natürlichen Geburt zu kommen, der für Mutter und Kind so ganz besonders ist. Liebe Grüsse, Rosa

  • Anonym
    Veröffentlicht am 11:49h, 22 Dezember

    Danke für diesen tiefgehenden Beitrag. Leider ist es auch so, und dass weiß ich aus Erfahrung, dass es tatsächlich Mütter gibt, die ihr Kind absichtlich und eigenverantwortlich mit dem Kaiserschnitt holen lassen. Unter anderem z. B. damit es einen bestimmten,gewünschten Geburtstermin hat. Unglaublich, aber wahr…

    • Mary Mattiolo
      Veröffentlicht am 12:24h, 22 Dezember

      Ja Wunschkaiserschnitte kann ich auch nicht verstehen. Jedoch trifft es mich viel mehr, wenn eine Frau eigentlich ein Kind spontan gebären kann, durch Interventionen und Druck von aussen dann schlussendlich aber eine Sectio erhält…

  • Angelika Wiesner
    Veröffentlicht am 03:59h, 07 Dezember

    Liebe Frau!

    Lieben dank für deine Worte zum Thema Kaiserschnitt.
    Danke für deine Wut, deine Empörung und deine Ehrlichkeit!
    Ich habe so viele Gedanken und Gefühle zu diesem Thema, welche alle in die Richtung deiner Wahrnehmung gehen, kann aber gerad gar nicht alles formulieren.
    Der Film ist sicher sehr wertvoll. Bei mir selber aber ist es noch so viel Schmerz, dass ich sicher nur noch weinen müsste. Obwohl es mein grösster Wunsch war natürlich zu entbinden und ich alles in meinen Kräften stehende tat um einen Kaiserschnitt zu verhindern haben meine nunmehr 5 jährige Tochter und ich das „volle Programm“ bekommen. Ich bin dankbar dass wir leben. Der Schulmedizin dankbar. Gleichzeitig aber spüre ich noch so viel Trauer in mir. Trauer darüber eine natürliche Geburt eben nicht erlebt haben zu können und diesen besonderen Augenblick der Zweisamkeit, sich begegnen wie auch du es beschrieben hast…

    Es ist das erste mal das ich so ein Medium nutze, deine Ehrlichkeit und Direktheit haben mich dazu ermutigt, danke 🙂

    Es wäre schön dich irgendwann einmal persönlich kennen zu lernen,

    mit lieben Grüßen
    Angelika

    • Mary Mattiolo
      Veröffentlicht am 21:48h, 11 Dezember

      Hallo liebe Angelika 🙂

      Danke für Deine Offenheit! Ja, auch ich musste mehrere Male weinen – und das geschieht wirklich selten … Und trotzdem finde ich den Film unendlich wertvoll, weil er für viele eine Brücke baut. Er zeigt auf wie es den Frauen ergangen ist und dass es eben nicht einfach eine leichte Geburt ist, wie leider mittlerweile von so vielen Medizinern schöngeredet wird 🙁 Auch zeigt er Bauchgeburtsmüttern, dass sie nicht alleine sind und es anderen Frauen auch so geht.
      Ich bin auch dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt und sie im Notfall Leben rettet – was ich mir aber von Herzen wünsche, ist dass werdende Eltern über die Folgen einer Kaiserschnittes ebenso aufgeklärt werden!

      Ganz herzliche Grüsse und vielleicht „sehen“ wir uns ja bald persönlich 🙂 … Mary

  • franja
    Veröffentlicht am 12:30h, 03 Dezember

    Hallo Mary

    Leider funktioniert der Link nicht, auf jedenfall bei mir…

    Liebe Grüsse

    • Mary Mattiolo
      Veröffentlicht am 21:31h, 11 Dezember

      Hallo liebe franja

      Ja stimmt, er funktioniert nicht mehr. Ich habe nun einen neuen gesetzt. Er war am alten Ort wohl nur begrenzt sichtbar. Ich hoffe, dieser bleibt 🙂

      Danke für den Hinweis!

      Liebe Grüsse Mary

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?